Geschichte der Grundschule Beutha

Grundschule Beutha - unsere Dorfschule im Grünen

Im Jahre 1640 gab es in Beutha den ersten Schulmeister und es ist anzunehmen, dass dieser eine Schule in der Ortsmitte betrieb. Der Spatenstich zur Schule, wie wir sie heute kennen, wurde um 1896 getan und am 15.Oktober 1897 wurde das Schulhaus an der Schulstraße festlich eingeweiht.

Im Erdgeschoss befanden sich 2 Schulräume und die Toiletten und das Obergeschoss bot Platz für 2 Lehrerwohnungen. Immerhin gab es damals in den Dörfern Beutha und Grüna 141 Kinder von denen die schulpflichtigen unter ihnen von 2 Lehrern unterrichtet wurden.

Um 1928 wurde unsere Schule fünf- bzw. dann sechsklassig und so kam es 1930 zur Planung eines Erweiterungsbaues, welcher dann aber durch sinkende Schülerzahlen verschoben wurde.

Da die Schule keine Zentralheizung hatte, mussten die beiden Klassenzimmer mit Öfen beheizt werden. Im Winter war es daher oft sehr kalt in den Schulräumen, die Tinte gefror und der Weg nach Hause, besonders für die Grünaer Kinder, war sehr beschwerlich.

Im Jahre 1937 wurde die Schule Beutha mit 4 Klassen betrieben und es gab kleine bauliche Veränderungen.

Das erste größere Dorffest nach dem 2. Weltkrieg war das 50jährige Schuljubiläum 1947.

Ab dem Jahre 1950 nannte sich die Schule "Grundschule" und im Jahr 1958/59 lernten hier die Schüler der Schulbezirke Beutha und Raum in 6 Klassen. Einige Schüler wechselten ab der 8. Klasse nach Stollberg auf die "Erweiterte Oberschule".

1961/62 erfolgte der linksseitige Erweiterungsbau der Beuthaer Schule, es konnte nun auch der Werkunterricht hier stattfinden. Die Schulspeisung fand weiterhin im Schilderwerk und im Bekleidungswerk statt.

Mittlerweile lernten in der Beuthaer Schule die Schüler bis zur 10. Klasse, es wurde daher zu eng und es fehlte an Horträumen und Toiletten.

So wurde in den Jahren 1978/79 wieder angebaut und es entstanden 4 Klassenräume und im Keller ein Speiseraum mit Ausgabeküche.

Im Jahre 1987 erhielt die Schule den Namen "Robert Siewert" und war bis zum Jahre 1992 eine zehnklassige polytechnische Oberschule.

Ab 1992 wurde dann aus der POS wieder eine Grundschule, in welcher 4 Klassen von 5 Lehrern unterrichtet wurden.

In den 90ern fanden einige Modernisierungsmaßnahmen statt. Die Fassade wurde erneuert, die Toiletten modernisiert und ein Spielplatz hinter der Schule errichtet.

Von 1992 - 2005 fand das Sozialpsychologische Institut seinen Sitz in den ungenutzten Räumen der Grundschule. Hier wurden Heilpädagogen ausgebildet.

Seit 2005 lernen wieder ausschließlich Grundschüler in der Beuthaer Schule. Sie kommen aus den Ortsteilen Mitteldorf, Oberdorf, Gablenz, Beutha und Raum.

Im Jahre 2012 wurden Fassade und Schulhof saniert, ebenso die Turnhalle und im Jahre 2019 der komplette Innenbereich mit neuem Speiseraum, Werken/Kunstraum, Bibliothek und 5 hellen, freundlichen Klassenzimmern mit interaktiven Tafeln.

Zur Zeit lernen an der Grundschule Beutha 89 Schülerinnen und Schüler, welche von 6 Lehrern und 2 Referendaren unterrichtet werden.

Wer noch mehr über die Geschichte der Schule oder der Beuthaer Ortsgeschichte erfahren möchte, den laden wir ein, unseren neuen Beuthaer Themenwanderweg zu nutzen.